Cranio Body Balance in Kombination mit dem morphogenetischen Feld



Was unterscheidet meine "Cranio Body Balance" zur Craniosacral Therapie ?

Alleine die Craniosacrale Traumatherapie (c) ist in meinen Augen schon genial sanft und unterstützt den Körper in seiner Intention sich selbst zu regulieren und regenerieren.

Während der Cranio Anwendung  erhalte ich Informationen oder Einblick in vergangene Situationen (über das morphogenetische Feld), welche ursächlich für die entstandene Dysbalance ist. Es ist durchaus vergleichbar mit dem Familienstellen.
Hier in dieser Form finden quasi kleine Aufstellungen statt.
Dies erleichtert es ziemlich stark und beschleunigt Prozesslösungen- und -auflösungen immens.

Aus Rückmeldungen meiner Klienten/innen lässt sich feststellen, dass durchschnittlich  2 - 3 Cranio Anwendungen stattfinden, bis sich  eine deutliche Erleichterung der Dysbalance feststellen lässt. Unmittelbar spürbar ist aber nach jeder Cranio, dass der Körper für sich etwas "tut".  Es bedarf ein großes Vertrauen zwischen meinen Klienten/innen und mir, auch Kinder sind unterschiedlich offen und der Beginn einer Anwendung ist hier oft spielerisch und dient dem Kennenlernen.

Mann und Frau gehen sehr unterschiedlich an innere Prozesse heran. Oft begegnet mir die Angst vor Gefühlen. Nicht gelöste Emotionen machen sehr viel mit uns - 95% auf der unterbewussten Ebene. Somit kann man sagen, dass wir zu 95% unterbewusst reagieren aufgrund alter Erfahrungen oder Verletzungen, was uns aber ggf. viele Möglichkeiten im Hier und Jetzt nimmt.  Daher mein Apell an "Mann" und "Frau", seien Sie mutig, trauen Sie sich
- es ist so, so schön, sich FREI zu fühlen.

Von Männern höre ich nicht selten, ich würde schon mal zu Ihnen kommen, ich mag aber kein morphisches Feld dazu - nur zu !
Es ist Ihre Intention, wie Sie an Ihre Themen herangehen - wie gesagt, unser Körper ist so intelligent, ein Lesen im Feld ist kein MUSS, immer ein kann und die Entscheidung trifft immer und zu jeder Zeit der Klient, die Klientin.



Was passiert bei einer Craniosacralen Anwendung ?

Nachdem es sich meine Klientin/mein Klient nach einem kurzen Vorgespräch auf der Behandlungsliege gemütlich gemacht hat, wird an den Füßen damit begonnen, den Craniosacralen Rhythmus zu erspüren.

Der Ursprung des Rhythmus entspringt dem Liquor, der Gehirn-und Rückenmarksflüssigkeit und verteilt sich (grob zusammengefasst) über die Bewegung der Schädelknochen über die Dura mater spinalis und die durale Fortsetzung der intracranialen Membranen  auf das Kreuzbein. Auch über die Faszien, welche sich kontinuierlich vom Schädel bis zu den Fußsohlen fortsetzen, somit ist jedes Organ und Gefäß, Muskel und Nerv daran beteiligt. 

Er wird auch der „primär respiratorische Mechanismus“ genannt. An den Füßen  ist dieser durch sanfte Bewegungen nach außen und dann wieder zurück nach innen, ca 7-12 mal in der Minute, zu spüren.
Der „primär respiratorische Mechanismus“ beginnt ca. im 5. Fetalmonat und  hält bis zum Lebensende an. Minuten bis Stunden nach dem Tod ist dieser sogar noch tastbar.
Fällt mir an den Füßen auf, dass der Rhythmus nicht ankommt, deutet es darauf hin, dass der Durchfluss, bzw. die Weiterleitung des Ryhtmus irgendwo zwischen Schädel und Füßen blockiert ist.

So arbeite ich mich über die Faszien der Schienbeine, über die Kniescheiben, über das Becken inkl. Kreuzbein, Abdomen, Schulter, Atlas bis zum Schädel nach oben durch.
Durch die sehr nahe Beteiligung des Nervensystems, wird man als Anwender relativ oft mit Traumatisierungen oder den Folgen eines Schocks konfrontiert. 
So wie der Craniosacrale Rhythmus dem „Kern“ in uns entspringt, so erschüttert uns ein Trauma im Kern und wird im z.B. im Gewebe oder in Knochen „gespeichert“.
Durch die überaus sanfte Vorgehensweise wird das traumatisierte Gewebe förmlich dazu eingeladen sich zu zeigen. So ist eine Reaktion des Gewebes sehr oft auch durch den Klienten spürbar.
Die Traumaprozessbegleitung in Form von z.B. Arbeit mit dem inneren Kind, Arbeit mit Sonden, Arbeit mit transpersonalen Ressourcen, macht einen Großteil der Cranioarbeit aus und es kann so auf ganz sanfte Weise der Körper sich selbst regenerieren und wieder neu regulieren.
Ebenso fließen myofasziale Techniken mit ein, eben dort, wo eine Spannung oder Blockade aufgespürt wird.

Besonders um den Körper in Fluss oder im Gleichgewicht zu halten bietet sich Cranio Body Balance an, aber auch für viele körperliche Dysbalancen, bitte Frage mich hierzu einfach gerne.  

Während der Anwendung findet eine sanfte Kommunikation mit meiner Klientin/meinem Klienten statt, danach ebenso.

Ähnlich wie bei der Osteopathie ist es ratsam, sich nach einer Craniosacralen Anwendung Ruhe zu gönnen, achtsam mit sich zu sein und sich das zu geben, was man gerade „braucht“.
Die anschließende körperliche Selbstregulation kann bis zu einer Woche andauern.

Für mich ist es wichtig, dem Kern einer Ursache auf den Grund zu gehen, nicht nur symptombezogen zu agieren.

Zur Information bitte auch gerne auf  www.cranioverband.org umschauen.


Die von mir angebotenen Beratungen/Anwendungen ersetzen nicht den Besuch beim Arzt und/oder Heilpraktiker. 
Ich erstelle KEINE Diagnosen und gebe ganz klar KEIN Heilversprechen !
Ich biete Lösungsansätze, welche jedem selbst obliegen, diese anzuwenden