Wechselatmung

Du kannst dich entweder auf den Boden hinsetzend, z. B. mit gekreuzten Beinen oder auf einen Stuhl.

Wichtig ist dabei, dass deine Wirbelsäule gerade ist.
Am besten, Du lehnst dich dabei nicht an.
Entspanne deine Schultern, den Unterkiefer und die Augen.
(Halte deine Augen während der Übung geschlossen, wenn Du dir den Ablauf schon gut eingeprägt hast.)
Spüre, wie der Atem von selbst fließt, ohne dass Du ihn bewusst steuerst, wie der Bauch sich beim Ein- und Ausatmen bewegt.
Hebe deine rechte Hand.
Achte darauf, dass der Kopf gerade bleibt.
Atme noch einmal (durch beide Nasenlöchern) ein.
Und atme noch einmal (durch beide Nasenlöcher) aus.
Lege den rechten Daumen auf den rechten Nasenflügel und schließe so das rechte Nasenloch.
 
Wir beginnen immer mit dem einatmen auf der linken Seite.)

Atme links 4 Sekunden lang ein.


Schließe das linke Nasenloch mit dem Ringfinger der rechten Hand, nimm den Daumen vom rechten Nasenloch und atme durch das rechte Nasenloch aus.

Atme durch das rechte Nasenloch wieder ein.
Halte die Luft an.
Schließe dabei (sanft) beide Nasenlöcher mit Daumen und Ringfinger.
Atme links wieder aus.
Halte dabei das rechte Nasenloch mit dem Daumen geschlossen.
Atme links ein.
Halte die Luft an - beide Nasenlöcher geschlossen.
Atme rechts aus.
Atme rechts ein.
Atme links aus.
Bleibe ruhig, gleichmäßig.
Atme links ein und halte die Luft an.
Atme rechts wieder ein.

Wir enden immer mit dem ausatmen auf der linken Seite
Senke die Hand.
Bleibe einen Moment lang ruhig sitzen.
Lass den Atem normal fließen.

Spüre den Unterschied zu vorher.

 

Übe die Wechselatmung mindestens 3-8 Runden.

Ein möglicher Rhythmus für den Einstieg in Wechselatmung:

4 (einatmen) 8 (anhalten) 8 (ausatmen)

Du kannst dich steigern, wenn Du möchtest:
bis auf 20-30 Minuten Dauer
Rhythmus: (einatmen : anhalten : ausatmen)

Wirkung der Wechselatmung: (bei regelmäßiger Anwendung)


Körperliche Wirkung der Wechselatmung:

Erhöhung der Lungenkapazität
Kontrolliertes Atmen
Training für Herz und Kreislauf
Öffnung der Nasendurchgänge
mögliche Linderung von Allergien, Heuschnupfen, Asthma
vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten
harmonisierend für alle Körpersysteme

Energetische Wirkung der Wechselatmung:

Öffnung der Nadis (Energiekanäle, Energieleitbahnen)
Freier Prana- (Lebensenergie-) Fluss
Mit Hilfe der eigenen Konzentration wird das Prana dorthin geschickt, wo es benötigt wird.

Geistige Wirkung der Wechselatmung:

Förderung der Konzentrationsfähigkeit
Vorbereitung des Geistes für eine evtl. Meditation (im Anschluss)
innere Ruhe und Kraft finden
Umwandlung emotionaler Ungleichgewichte

Was ist sonst noch bei der Übung der Wechselatmung zu beachten?

atme ruhig und gleichmäßig (ohne Anstrengung)
atme durch die Nase (nicht durch den Mund)
nutze den Daumen und Ringfinger beim Zuhalten der Nasenflügel sanft (es besteht kein Grund, Druck auszuüben)

Achte beim Üben insgesamt auf dein Wohlbefinden.

Übe z. B. morgens und abends ohne Zeitdruck und mit leerem Magen (z. B. vor dem Frühstück/Abendessen).

 
Diese Atemtechnik ist präventiv zu sehen - gesundheitsvorbeugend !

Die von mir angebotenen Beratungen/Anwendungen/Tipps ersetzen nicht den Besuch beim Arzt und/oder Heilpraktiker. 
Ich erstelle KEIN Diagnosen und gebe ganz klar KEIN Heilversprechen !
Ich biete Lösungsansätze, die jedem selbst obliegen, diese anzuwenden.